Das Wetter im März 2001

Märzwetter 01 Wetter-AG/AGH 31.3.01 (Bericht für den Gäuboten)
Sonne pur erst im April!
Wer sich nach dem milden Februar schon im März auf einen sonnigen Vorfrühling eingestellt hatte, sah sich leider enttäuscht, denn Dauerregen und Nässe beherrschten die Witterung der letzten vier Wochen. 114,2 Liter Regen pro Quadratmeter lautet die Bilanz der Wetter-AG am Herrenberger AGH, fast drei mal soviel wie in einem normalen März.
Nach Auskunft von Stephan Grammer und Rainer Reeder hatte der vergangene Monat ganze 7 Tage ohne Niederschlag, bis zum 25. sogar nur deren drei. Wolkenlücken gab es selten, aber auch ohne Sonnentage war der März viel zu mild.
Dafür sorgte ein ständiger Nachschub relativ milder und feuchter Atlantikluft. Ruhiges Hochdruckwetter stellte sich den ganzen Monat über so gut wie nicht ein. Sonne pur gab´s nur am letzten Märztag sowie noch einmal am 16. mit der Höchsttemperatur von 18,2°C. Zu 20 Grad hatte es nicht ganz gereicht, aber diese Marke wird in Herrenberg im März nur etwa jedes dritte Jahr überschritten. Dass der März noch ein typischer Übergangsmonat ist und im Gäu eigentlich mit Frühling noch nichts zu tun hat, zeigten die letzten Vorstöße des Winters, so in der ersten Woche mit nochmals 7 cm Neuschnee und weiteren Schneeregenschauern um den 20. herum. Richtig kalt ist es im zurückliegenden Monat allerdings nicht mehr geworden, die Tiefsttemperatur lag lediglich bei Minus 2,2°C, gemessen jeweils am 7. und 20., dazu kamen nur noch zwei weitere Tage mit leichten Nachtfrösten, für den Normalmärz eigentlich viel zu wenig. So lag am Ende die Monatstemperatur in Herrenberg mit 6,3 °C deutlich über dem Durchschnitt von 4,2 Grad. Überdurchschnittlich warm war der März auch im Vergleich der letzten sieben Jahre, in denen es der Vorfrühlingsmonat in Herrenberg auf 5,1°C im Mittel brachte.

Siehe auch:  Tabellarische Daten und Diagramme zum März 2001